Laut Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Linkspartei gab es im Juni 2015 einen Höchststand an Zeitarbeitnehmern. Die Linkspartei nimmt dies zum Anlass den Gesetzentwurf zur AÜG-Reform zu kritisieren und sieht die Gefahr des Verlusts von Stammarbeitsplätzen. Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands der Personaldienstleister, Thomas Hetz, sieht die Ursache des Höchstandes  dagegen in der gestiegenen Gesamtbeschäftigung. Die Arbeitgeber befürchten indessen hohe Bürokratiekosten durch die Umsetzung des Gesetzentwurfs.

Quelle: taz (Autorin: Barbara Dribbusch)