In einem Prozess um Sozialversicherungsbetrug sollen die beiden Geschäftsführer einer Zeitarbeitsfirma in Schwerin zwischen Januar 2015 und März 2018 in 552 Fällen die Sozialbeiträge der Angestellten einbehalten haben. Der Schaden beläuft sich auf rund 1,1 Millionen Euro. Die Zeitarbeitsfiirma hatte sich auf das Entleihen von polnischen Zeitarbeitkräften an deutsche Unternehmen spezialisiert.

Quelle: FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung / dpa