»Dubiose Anbieter, wie sie beim Maskenhersteller Hygiene Austria tätig waren, bringen zu Unrecht seriöse Branchenvertreter in Verruf« | Die Bedingungen, unter denen bei der Hygiene Austria MitarbeiterInnen arbeiten mussten, machen den Verband betroffen. „So etwas darf in Österreich nicht passieren und wir setzen ein ganz klares Statement mit Null Toleranz gegen solche menschenunwürdigen Praktiken. Wenn die Medienberichte zu den Zuständen bei den von der Hygiene Austria beauftragten Unternehmen zutreffen, dann lässt dies kriminelle Strukturen erkennen, die mit seriöser Zeitarbeit nichts zu tun haben. Es darf nicht sein, dass Österreichs Zeitarbeit durch wenige schwarze Schafe, die es leider in jeder Branche gibt, in Verruf gerät.“, zeigt sich der Präsident der Interessenvertretung Österreichs Personaldienstleister Dr. Martin Zieger konsterniert.

Quelle: Österreichs Personaldienstleister