Zu einer notwendigen Corona-Teststrategie auch von Zeitarbeitskräften etwa in Pflegeeinrichtungen nehmen iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz und BAP-Hauptgeschäftsführer Florian Swyter wie folgt gemeinsam Stellung:

iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz (l.) und BAP-Hauptgeschäftsführer Florian Swyter: "Die pflegenden Zeitarbeitskräfte sollten, wie das Stammpersonal auch, direkt vor Ort in der Einrichtung vor Beginn ihres Arbeitseinsatzes getestet werden."

„Es ist nicht hinnehmbar, dass Kranken- und Pflege-Einrichtungen ihre Mitarbeiter und sogar die Besucher vor einem Betreten der Einrichtung engmaschig testen, dies aber bei Zeitarbeitskräften, die als Pfleger in die Einrichtung kommen, offensichtlich häufig unterlassen. Das ist mit Blick auf den Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus fahrlässig. Jetzt geht es darum schnell eine gemeinsame praktikable Lösung der Akteure zu finden. Daher sollten die pflegenden Zeitarbeitskräfte, wie das Stammpersonal auch, direkt vor Ort in der Einrichtung vor Beginn ihres Arbeitseinsatzes getestet werden. Die Personaldienstleister unterstützen dabei gerne. Denn hier kann sich keine Seite ihrer Verantwortung entziehen. Die Gesundheitsbehörden sind aufgerufen das Prozedere aktiv zu unterstützen.“

Quelle: iGZ und BAP