Der junge Personaldienstleister Studitemps ist in den letzten Jahrern stetig gewachsen und hat mittlerweile 400 interne Mitarbeiter an 23 Standorten in Deutschland.  Aber auch in der Coronakrise kann sich das Unternehmen behaupten. Laut Benjamin Roos, Gründer von Studitemps, sei die Nachfrage nach studentischen Hilfskräften insgesamt 78 Prozent höher als im Vorjahr, obwohl teilweise Aufträge aus bestimmten Bereichen wie Mode und Technik komplett weggebrochen seien. Gleichzeitig bewerben sich 7000 Studenten pro Woche bei studitemps mit steigender Tendenz.

Quelle: deutsche-startups.de (Autor: Alexander Hüsing)