Die Zeitarbeitbranche leidet unter den Auswirkungen der Coronakrise. Zwar hat die Bundesregierung innerhalb der Krisenzeit für Zeitarbeitnehmer das Kurzarbeitergeld möglich gemacht, gleichzeitig aber auch Unternehmen ohne AÜG-Erlaubnis das Überlassen von Personal an andere Firmen erlaubt. Dadurch triftt die Krise die Zeitarbeitsbranche gleich doppelt: Auf der einen Seite brechen wichtige Einsatzfelder wie im Event- und Messebereich oder in der Gastronomie weg, auf der anderen Seite müssen sich Zeitarbeitsunternehmen nun gegen eine wachsende Zahl an gesetzlich unregulierten Mitbewerbern behaupten.

Quelle: Handeslblatt (Autor: Frank Specht)