Laut der Zeitung "Welt" hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 100 Zeitarbeitnehmern Zugriff auf sensible Asylakten gewährt. Die Zeitarbeitnehmer hatten die Aufgabe Asylanträge vorzusortieren, um so der Antragsflut Herr zu werden. Das BAMF steht seit dem in der Kritik, Externen Zugriff auf das Asylsystem gegeben zu haben, was datenschutz- und sicherheitstechnisch bedenklich sei.

Quelle: Welt (Autor: Manuel Bewarder)