Am 20. Januar 2021 veröffentlichte die Bundesagentur für Arbeit (BA) ihre Statistik zur Arbeitnehmerüberlassung für den Berichtszeitraum 1. Halbjahr 2020.

Zum 30. Juni 2020 lag die Zahl der bundesweit beschäftigten Leiharbeitnehmer bei 747.623. Das sind gerundet 148.000 bzw. 15 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum (Juni 2019 – 896.057).

Dieser gravierende und saisonal untypische Rückgang wird größtenteils auf konjunkturelle Gründe einschließlich der Corona-Krise zurückzuführen sein.

Diese Gesamtzahl von 747.623 inkludiert zudem all diejenigen Arbeitnehmer, die von so genannten „Mischbetrieben“, wie bspw. IT- / Ingenieur- oder Gebäudereinigungsdienstleister, deren unternehmerischen Aktivitäten jeweils in gänzlich anderen Branchen verankert sind, tatsächlich jedoch als Leiharbeitnehmer in Projekteinsätzen beschäftigt werden.

In der Zeitarbeitsbranche („Verleihbetriebe mit Schwerpunkt Arbeitnehmerüberlassung“) waren im Juni 2020 lediglich 567.718 Leiharbeitnehmer tätig. Im Vorjahreszeitraum 2019 waren es dagegen 698.811. Demzufolge beträgt der Rückgang gegenüber dem Vorjahr (stichtagsbezogen 30.06.2019) minus 18,8 Prozent!

So genannte „Verleihbetriebe“ mit dem Schwerpunkt Arbeitnehmerüberlassung gab es bundesweit insgesamt 11.260. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von minus 2,9 Prozent.

Die BA konstatiert, dass die Zahl der größeren „Verleihbetriebe“ deutlich rückläufig ist und eine Verschiebung hin zu kleineren und mittleren Betrieben zu beobachten ist.

Weitere interessante Daten und Fakten erhalten unsere Beratungsvertrags-Kunden in den nächsten Tagen, wie immer, in einem ausführlichen Rundschreiben.