Am 20. Juli 2018 veröffentlichte die Bundesagentur für Arbeit (BA) ihre Statistik zur Arbeitnehmerüberlassung für den Berichtszeitraum 2. Halbjahr 2017.

Ende Dezember 2017 gab es 1,12 Millionen bestehende Beschäftigungsverhältnisse zwischen Personaldienstleistern und Zeitarbeitnehmern. Ein gutes Drittel von ihnen (402.000) bestanden bereits seit mindestens 18 Monaten. Ein Fünftel der Beschäftigungsverhältnisse (219.000) hatte eine bisherige Dauer von neun bis unter 18 Monaten.

Im gleitenden Jahresdurchschnitt 2017 waren 1,03 Millionen Zeitarbeitnehmer in Deutschland entweder sozialversicherungspflichtig oder ausschließlich geringfügig beschäftigt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahm ihre Zahl um 41.000 (+4 Prozent) zu.

Der Anteil der Zeitarbeitnehmer an den insgesamt 32,23 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten beträgt 3,0 Prozent.

Der Anteil der Zeitarbeitnehmer an der Gesamtbeschäftigung (37,18 Millionen) liegt unverändert unter 3 Prozent.

Minijobs sind in der Zeitarbeitsbranche relativ wenig verbreitet. Im gleitenden Jahresdurchschnitt 2017 waren 72.000 Zeitarbeitnehmer ausschließlich geringfügig beschäftigt.

Fast jeder dritte Zeitarbeitnehmer (30 Prozent) hat einen ausländischen Pass. Dieser Anteil ist in den letzten Jahren gestiegen und vergleichsweise dreimal so hoch wie in der deutschen Wirtschaft insgesamt. Dort liegt der Ausländeranteil bei elf Prozent.

Im Jahresdurchschnitt 2017 waren 21.000 Menschen aus den Hauptasylzugangsländern als Zeitarbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

Weitere interessante Daten und Fakten erhalten unsere Beratungsvertrags-Kunden in den nächsten Tagen, wie immer, in einem ausführlichen Rundschreiben.

Link auf BA-Broschüre „Aktuelle Entwicklungen in der Zeitarbeit“ im Kundenbereich unserer Website.